TU Berlin

Fachgebiet RaumfahrttechnikBordcomputer

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Bordcomputer

On-board Computer des BEESAT-2
Lupe

Der Bordcomputer des BEESAT-2 ist identisch zur Flughardware des BEESAT, die bereits seit September 2009 erfolgreich in einem sonnensynchronen Erdorbit in 720 km Höhe im Einsatz ist.
Der Bordcomputer ist kaltredundant aufgebaut und verfügt über einen mit 60 MHz getakteten 32 bit Mikrocontroller, einen 2 MB großen SRAM Datenspeicher sowie 16 MB Flash-ROM als Programmspeicher. Zusätzlich ist ein 4 MB großer Flash-ROM vorhanden, der als Speicher für Telemetriedaten dient, die im Verlauf des Orbits gesammelt werden und während eines Bodenstationskontakts als historische Daten bereit stehen. Der Bordcomputer erlaubt die Erfassung von 52 separaten Analogkanälen.
Dieselbe Baugruppe, die den Bordcomputer trägt, verfügt zudem über Sensorik der Lageregelung in Form eines redundanten, dreiachsigen Magnetometers und dreier einachsiger MEMS Gyroskope und ebenfalls über Teile des Kommunikationssystems des Satelliten.

zurück zur Übersicht

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe