direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

iBOSS-3

iBOSS-3
Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Jana Weise [1]
Lupe [2]

Im Vorhaben „Intelligentes Baukastenkonzept für das On-Orbit-Satelliten-Servicing and Assembly“, kurz iBOSS, werden Konzepte und Umsetzungsmöglichkeiten für wartbare, modulare Satelliten untersucht. Diese Konzepte bilden die zentrale Grundlage für die Durchführung nachhaltiger On-Orbit-Servicing-Aktivitäten wie etwa die Reparatur und den Austausch defekter Systemkomponenten oder veralteter Instrumente, die im Allgemeinen die Verlängerung der Lebensdauer bzw. eine Leistungssteigerung des Satelliten zum Ziel haben. Weitere Vorteile der modularen Bauweise sind eine erhöhte Flexibilität bei der Produktion und Entwicklung von Satellitensystemen, was wiederum starke positive wirtschaftliche Auswirkungen nach sich zieht. Ein Langfristziel mit hohem Motivationspotential ist zudem die Einführung von Nachhaltigkeit in die Raumfahrttechnik, die sich sowohl im Ökonomischen niederschlägt als auch nicht zu vernachlässigende ökologische Einflüsse haben wird (Stichwort „Weltraummüll“).

Im Rahmen einer Kooperation der Technischen Universität (TU) Berlin, des FZI Karlsruhe, der RWTH Aachen sowie des RIF Instituts für Forschung und Transfer e.V. wurde im Vorhaben iBOSS-1 sowie iBOSS-2 ein Konzept für einen modularen und rekonfigurierbaren Satelliten erarbeitet. Der verfolgte Ansatz basiert auf der Zerlegung eines konventionellen Satellitenbusses in standardisierte, intelligente Bausteine. Hierbei wurden verschiedene Kernaspekte identifiziert und auf ihre Realisierbarkeit hin untersucht: die Bausteinschnittstellen für Daten, Energie, Wärme und mechanische Kopplung, Softwaretools zur Planung und Optimierung modularer Systeme, Konzepte für die robotische Manipulation der Schnittstellen sowie eine dezentrale Softwarearchitektur und -komponenten für den Betrieb dieser Systeme. Diese Kernaspekte wurden zu einem homogenen Konzept für modulare Raumfahrtsysteme verschmolzen.

Aufbauend auf diesen Vorarbeiten werden im Rahmen des Vorhabens iBOSS-3
daher zwei Hauptrichtungen zur Weiterentwicklung des iBOSS-Konzeptes verfolgt werden:

  • Die vorhandene Hardware für die Bausteinstrukturen soll vom derzeitigen Entwicklungsstand auf einen Technologiereifegrad von TRL 5-6 gehoben werden. Dies entspricht dem Übergang von einem einfachen Demonstrator zum Einstieg in die Produktentwicklung mit der Fertigung eines Prototyps bzw. hochentwickelten Systems, welches den Umweltbedingungen im All standhalten kann.
  • Weiterentwicklung der bisherigen Konzepte unter Betrachtung der verteilten Intelligenz und Verantwortlichkeiten innerhalb der Satellitenbausteine, des robotischen Servicings, der Missions- und Wartungsszenarien, des Betriebs modularer Satellitenmissionen sowie des Nutzungspotenzials, welches sich als Resultat des Gesamtkonzeptes ergibt.

Fachgebietsleitung

Prof. Dr.-Ing. Klaus Brieß
Tel. +49 30 314-21339
Raum F 515
E-Mail-Anfrage [3]

Förderkennzeichen:

50 RA 1500

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008